Die WM in Katar

Ich habe mir da mal so meine Gedanken zu gemacht. Die richtig große Begeisterung will sich ja nicht so richtig einstellen. Ich habe versucht die Gründe dafür zu beleuchten. Die meistgenannten Gründe sind ja die Menschrechtssituation explizit bei den Arbeitern auf den Baustellen der Stadien und die Haltung der kuwaitischen Regierung gegenüber Menschen die sich zur Gruppe der LGBT*IQ zählen. Ja, alles gute Gründe aber vielleicht auch nur Vordergründig. Zum einen ist die Zahl der Toten bei den Bauarbeiten nicht genau zu ermitteln. Die Zahlen gehen von einigen wenigen bis zu 13000 je nachdem wer zählt und zu welchem Ergebnis er kommen will. Die Situation der Arbeiter aus ärmeren Ländern in der arabischen Welt ist nach unseren Maßstäben fast überall katastrophal. Die vergabe der WM hat Katar natürlich in einen besonderen Fokus gebracht und es wurden ja dann auch Verbesserungen durchgesetzt, die aber auch wieder nach unseren Maßstäben, absolut nicht ausreichen sind und deren Nachhaltigkeit, wenn die WM da mal vorbei ist durchaus bezweifelt werden können.

Auch bei LGBT*IQ ist das so eine Sache mit dem Focus. In der gesamten arabischen und Afrikanischen Welt ist die Akzeptanz und Toleranz gegenüber Menschen mit einer solchen sexuellen Ausrichtung nicht sehr hoch. Das Leben dieser Menschen in den entsprechenden Ländern ist schon sehr bedrückend. Ob allerdings eins der größten Sportereignisse dazu beitragen kann, diese Situation nachhaltig zu verbessern, wage ich auch zu bezweifeln.

Was mich so stört ist sind die Unterschiede, die man so macht. Katar ist weit weg und interessiert eigentlich ja auch nur wegen der WM. Iran ist weit weg und da findet jetzt nichts statt, was uns interessiert, also diskutieren höchstens die Politiker. Ukraine ist eigentlich auch weit weg aber es hat direkte Auswirkungen auf unser Leben und schon sind viele dazu bereit das Unrecht Russlands zu akzeptieren, damit es bei uns so weitergehen kann wie bisher. Ach ja und wie schaut es beim Klima aus? Solange es einen nicht betrifft ist man Klimaschützer, sobald sich dies ändert sind die Protestierenden Klimachaoten.

Eigentlich ist diese Haltung doch ganz schön arrogant und selbstgerecht. Wir sind groß darin anderen Ländern die Menschrechtskeule überzuziehen und die Moralischen zu spielen. Leider diese Fassade für mich mittlerweile zu bröckelig geworden.

Was mich aber auch noch an der WM und auch an vielen sportlichen Großveranstaltungen stört ist der Kommerz der sich da hinter verbirgt. Eigentlich sind es ja nur noch Geldruckmaschinen für den jeweiligen Verband der dahinter steht und jedes Land versucht sich natürlich im besten Licht und mit immer gigantischeren Inszenierungen zu präsentieren.

Ich denke eine Konzentration auf den sportlichen Aspekt würde den Reiz wieder erheblich steigern und es auch Ländern ermöglichen eine WM auszurichten, die den momentanen Gigantismus nicht stemmen können.

Was ist aber jetzt mein Fazit. Ich werde diese WM nicht boykottieren. Ich werde sie verfolgen, vielleicht nicht in dem Maße wie sonst. Da ich aber den Fußball liebe, kann sich die Begeisterung aber noch durchsetzen. Ich bin mir auch meiner Inkonsequenz bewusst.

bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
BlogThema

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer