Gespeichert von adminFrank am Sa., 08.08.2020 - 09:07

Ein wenig kann ich die Bewunderung für diesen Virus nicht verleugnen. Damit meine ich jetzt nicht das Leid das vielen Menschen widerfahren ist und die vielen, vielen Toten. 

Es ist dieses Schonungslosigkeit mit der dieses Virus unsere Schwächen aufdeckt sowohl menschlich als auch gesellschaftlich. Es zeigt uns wer noch Vernunft und Einsicht geleitet wird, wer noch bereit ist Veränderungen zu akzeptieren oder wer sich lieber flüchtet, solidarisches Handeln missachtet, seinen Fokus nur auf sich gerichtet hat und sich sogar in die abstruse Welt der Verschwörungen flüchtet. 
Es zeigt wie Angst die Massen beeinflussen kann. War erst die Angst vor dem Virus so groß. das wir uns selber schon stark eingeschränkt haben. Noch bevor dem Lockdown, denn da gingen die Zahlen schon zurück. Dies wird ja oft als Argument gegen diesen verwendet, die Angst hätte aber nicht lange genug angehalten um die Zahlen auf den Stand von Anfang Juni zurück zu trieben. Denn es wurde da schon die zweite Angst geschürt, die Angst vor dem wirtschaftlichen Untergang. Diese Angst beherrscht uns jetzt und wird von allen Seiten gegen eine Verschärfung der Maßnahmen gespielt. Ein paar Beispiele.
Die Bundesliga will wieder mit Zuschauern spielen und bringt immer wieder das wirtschaftliche Argument. Ich habe mir Zuschauereinnahmen und Wert der Mannschaft angeschaut. Bayern München, nimmt pro Heimspiel 2,7 Mio. Euro ein. Das macht 45,9 Mio in einer Saison. Der durchschnittliche Wert der Mannschaft pro Spieler liegt bei 30 Mio. Ein normales Bundesligateam hat 26 Spieler. Es kann mir niemand erzählen, dass da die Zuschauereinnahmen so entscheidend sind. 
In Köln schließt eine Eisdiele wegen Corona, man hätte aber die Zeit doch überbrücken können, wenn die Vermieter bereit gewesen wären entgegen zu kommen. 
Es gibt da mit Sicherheit noch viele Beispiele, die darauf hindeuten, dass wir als Gesellschaft uns da selber ein Bein stellen. Wir wollen alle immer mehr und das von allem. Wir wollen uns optimieren, in Urlaub fahren, Party machen und immer mehr verdienen, weil wir glauben es zu verdienen und das ohne Rücksicht auf andere und die Umwelt. Diese Fehlentwicklung zeigt das Virus ganz deutlich auf nur sind wir anscheinend immer noch nicht in der Lage zu reagieren. Die Angst all diese "Wohltaten" zu verlieren, weil wir durch unser wieder angstlos gewordenes Verhalten darauf zusteuern ist allgegenwärtig, bewirkt aber keine Einsicht in notwendige Verhaltensänderungen. So wird uns das Virus noch lange erhalten bleiben und damit auch die Angst. 
Auch ja, die Organisatoren der Demo in Berlin haben das Konzept der Marktwirtschaft auch verstanden. T-Shirts, Busreisen zu Demos, CDs und DVDs, kostenpflichtige Apps, Abos zu Newchannels und als Krönung ein Schutzamulett für 69€. Ein Bösewicht der nicht daran glaubt,dass all diese Einnahmen ausschließlich für die Organisation der Demos verwendet wird. Ich frage mich echt, wer da wohl die Schlafschafe sind.  

Dieses Virus verbreitet Schrecken und verursacht viel leid, aber es ist auch ein Spiegel, der ein nicht schönes Bild von Mensch und Gesellschaft zurückspiegelt.

BlogThema

Neuen Kommentar hinzufügen

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.