Museen

Gespeichert von adminFrank am So., 17.03.2019 - 07:39

Museen

  • Die Gruppe ABBA ist seit ihrem Sieg beim Eurovision Song Contest legandär. Über fast ein Jahrzehnt war die Gruppe eine der erfolgreichsten auf der Welt. Das Museum bietet einen Einblick in die Welt von ABBA. Höhepunkt ist mit Sicherheit die Möglichkeit selber eine Song einzusingen und auf der Bühne mit den Hologrammen von ABBA aufzutreten. Sollte jemand beim Ansehen des Videos auf den Gedanken kommen, dass ich nicht singen könnte, stimmt !!!

    Abba
  • Im British Museum kann man eine Reise durch die Geschichte der Menschheit machen. Vom alten Ägypten, mit vielen Mumien, über Griechenland, Rom, die islamische Welt und durch die Europa. Auch technische Aspekte wie Uhren oder die rasante Entwicklung in der Neuzeit werden beleuchtet. Allerdings in einer klassischen Museumsart. Die vielen Exponate und Erläuterungen erschlagen einen nach einer gewissen Zeit völlig. Für dieses Museum braucht man viel Zeit und Ausdauer oder man teilt es in einzelne Aspekte auf, die man sich gezielt anschaut.

    British Museum
  • Blick vom Calton Hill

    Der Weg hoch zum Calton Hill lohnt sich auf jeden Fall. Der Ausblick auf Edinburgh zur Küste hin und auch auf das Castle und Holyrood House belohnen einen für den Aufstieg. Der sieht aller dings schlimmer aus, als er eigentlich ist. Auf dem Hügel kann noch das National Monument, das Nelson Monument Old Observatory House besichtigen.

    Blick vom Calton Hill
  • Die Cutty Sark einer der letzten und das schnellste aller Teefrachter aus China. Es legte die Reise in einer Rekordzeit von nur 72 Tagen zurück. Nachdem die Dampfschiffahrt immer weiter auf dem Vormarsch war und der Suez-Kanal eine schneller Passage bot, die allerdings für Segelschiffe ungeeignet war, diente die Schiff noch einige Jahre als normales Frachtschiff. Seit 1957 liegt es in London und kann besichtigt werden.

    Cutty Sark
  • Die Brücke von Arnheim ist der Titel eines bekannten Films mit Sean Connery und weiteren bekannten Schauspieler. Es schildert die Geschehnisse 1944 im Rahmen der Operation "Market Garden". Die Alliierten versuchten in einem gewagten Unternehmen, wichtige Brücken in den Niederlanden mit Fallschirmspringern zu besetzen und diese dann durch schnell vorrückende Bodentruppen zu verstärken. Dieses Unternehmen scheiterte durch fehlerhafte Planung und eine gravierende Fehleinschätzung der deutschen Truppenstärke mit hohen Verlusten.

    Die Brücke von Arnheim
  • Edinburgh steht ja auf vulkanischen Untergrund und auch der Begründer der modernen Geologie kommt aus Edinburgh. Das Museum zeigt sehr anschaulich die Entstehung der Erde. Das Museum ist sehr modern und setzt für seine Ausstellungen viel Multimedia ein. Der Eintritt beträgt 16 Pfund und meiner Meinung nach ist er auch angemessen.

    Dynamic Earth
  • Die Golden Hinde, das Schiff von Sir Francis Drake, mit dem er den Spaniern vor Mittelamerika große Probleme bereitet hat und mit der er die Welt umsegelte, kann in London besichtigt werden. Es handelt sich allerdings um einen Nachbau, der aber ebenso die Weltumseglet hat. Das Schiff ist erstaunlich klein, für das was es geleistet hat. Auch die Decks sind sehr niedrig, anscheinen war man damals in der Regel nicht größer als 1,60m. Der Eintritt für die Besichtung liegt mit 5 Pfund doch erstaunlich niedrig für Londoner Verhältnisse und lohnt sich auf jeden Fall.

    Golden Hinde
  • Die HMS Belfast, gebaut 1939, hat an einigen wichtigen Operationen im 2. Weltkrieg, wie der Jagd auf die Scharnhorst oder dem D-Day, teilgenommen. Auch an Einsätzen im Korea-Krieg war sie beteiligt. Heute liegt sie als Museumsschiff in der Themse und kann besichtigt werden. Die Besichtigung führt einen durch die wichtigen Abteilungen des Schiffes und ein sehr guter Audio-Guide hilft dabei sich an Bord zurecht zu finden. Dabei muss man viele steile Treppen und enge Luken passieren. Mir hat es sehr gut gefallen. 

    HMS Belfast
  • Das Imperial War Museum beleuchtet die kriegerischen Geschehnisse, in die Großbritannien verwickelt war, ab dem 1. Weltkrieg in sehr informativen und modernen Ausstellungen. Die Fotos können die Flut an Informationen gar nicht wiedergeben. Besonders beeindruckend ist auch die Ausstellung zum Holocaust.

    Imperial War Museum
  • Flugzeuge sind ja eines meiner Hobbies und da war ein Besuch im Luftwaffenmuseum nur eine Frage der Zeit. Auf dem Gelände des Flughafens und in zwei Hangars sind viele der Flugzeugtypen der deutschen Luftwaffe ausgestellt.  Es wurden dabei auch die Typen der Volksarmee der DDR berücksichtigt. Leider waren zum Zeitpunkt meines Besuches nicht alle Maschinen zu sehen und ein Teil der Ausstellung ist auch im Museum in Dresden zu sehen. Dresden rückt also in der Liste eindeutig nach vorne. Für Flugzeugenthusiasten lohnt sich der Besuch auf jeden Fall.

    Luftwaffenmuseum Berlin Gatow
  • Jeder, der sich in Details verlieben kann, ist im Wunderland bestens aufgehoben. Dies gilt nicht nur für Fans von Modelleisenbahnen, sondern für jeden, der ein Auge für so kleine Dinge am Rande hat. Man muss sich echt in jeder Landschaft ganz genau umschauen und findet immer wieder kleine, mit viel Humor und großer Liebe zum Detail, aufgebaute Scenen. Für mich ein absolutes Pflichtprogramm in Hamburg

    Miniatur Wunderland
  • Das Mittelaltermuseum auf der Insel Gamla Stan gibt einen guten Einblick in die Zeit des Mittelalters. Fotos geben so ein Museum nicht richtig wieder, ich kann einen Besuch empfehlen.

    Mittelaltermuseum
  • Das Museum of Edinburgh ist ein kleines Museum auf der Canon Street. Es zeigt die Entwicklung Edinburgh und seiner Wirtschaft. Das Museum ist nicht sehr spektakulär, da es aber auf dem Weg von der Burg zum Holyrood House liegt, kann man es gut mitnehmen und da es keinen Eintritt kostet ist es auf jeden Fall lohnend.

    Die Sänfte
  • Das Museum bietet einen detaillierten Überblick über die Geschichte der Britischen Seefahrt. Allerdings habe ich den zweiten Weltkrieg vermisst oder ich habe ihn nicht gefunden. Viele Ausstellungsstücke geben einem eine Flut an Informationen, die man dann erst mal sortieren muss. Schön an britischen Museen ist, dass sie meist Eintrittsfrei sind und man sich so die Besuche aufteilen kann. Für Fans der Seefahrt gibt es kaum eine Alternative.

    Royal Maritim Museum
  • Das Royal Air Force Museum bietet mit 6 Hangars voller Flugzeuge einen Überblick über die Geschichte der Luftfahrt aus dem Blickwinkel Großbritanniens. Es sind die von der RAF geflogenen Typen aber auch die Flugzeuge der Gegner zu sehen. Besonders interssiert haben mich hier die Flugzeuge aus dem zweiten Weltkrieg. Es gibt auch noch ein weiteres Museum der RAF in der Nähe von Birmingham, dieses werde ich mir auch noch anschauen.

    Royal Ait Force museum
  • Die Royal Air Force unterhält zwei Museen in England. Eines in London, das Andere in Cosford in der Nähe von Birmingham. Beide Museen zusammen ergeben umfassenden Überblick über die eingesetzten Flugzeuge in der Geschichte der Air Force und auch der Gegner, mit denen sie sich auseinander setzen musste. Auch einige Deutsche Modelle sind unter den Ausstellungsstücken. Für jeden, der sich für die Luftfahrt interessiert sind dieses Museen ein Muss.

    RAF Museum Cosford
  • Bei dem Begriff Observatorium recht man jetzt mit Teleskopen und vielen Sternen. Das wichtige Thema des Museums ist die exakte Bestimmung der Position eines Schiffes. Was ja für eine Seefahrernation schon bedeutend ist. Diese Bestimmung war lange ein Problem und es gab zwei Lösungsansätze. Zum einen die Bestimmung der Position von bestimmten Sternen zu einer festgelegten Zeit, zum anderen wusste man das die Erde sich recht konstant in 24 Stunden um sich selber dreht.

    Die Nulllienie
  • Royal Yacht Britannia

    Die Yacht Britannia bietet einen kleinen Einblick in die Welt der Royals. Man kann sie wir normale Menschen sehen, wenn man ihre Schlaf- und Arbeitsräume betrachtet. Auf der anderen Seite gibt es aber das Protokoll und traditinelle Regelung die das Leben doch ganz schön einschränken können. Vom Leben der Offiziere und der Mannschaft möchte ich da gar nicht reden.
    Auf jeden Fall ein interessantes Ziel und von Edinburgh mit dem Bus sehr gut zu erreichen. 

    Royal Yacht Britannia
  • Skansen ist eine Mischung aus Freizeitpark für Kinder, Tiergehegen und Freilichtmuseum. Es werden Gebäude aus allen Region Schwedens gezeigt. Hier kann man locker mehrere Stunden verbringen und kann immer wieder etwas Neues Entdecken. Mir hat der Park sehr gut gefallen.

    Skansen
  • Die Vasa sollte im 17. Jahrhundert der Stolz der schwedischen Marine werden und kam doch nur knapp zwei Kilometer weit. Aufgrund einer falschen Konstruktion kenterte das Schiff und lag über fast 250 Jahre auf dem Meeresgrund vor Stockholm. Nach seiner Entdeckung wurde das Wrack als ganzes gehoben und aufwendig restauriert. Heute kann man das Schiff im Vasa-Museum besichtigen. Ein beeindruckendes Stück Geschichte sehr gut präsemtiert. Wenn man nach Stockholm kommt, führt kein Weg an diesem Museum vorbei. 

    Vasa

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Restricted HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.